Dienstag, 31. Mai 2011

Spiel mit mir

Die Worte "Mama, spiel mit mir." höre ich von meinen Kindern nicht all zu gern. Also mal ganz ehrlich und so unter uns gesagt. Ich will damit nicht sagen, dass ich mich nicht gern mit meinen Kindern beschäftige. Bücher vorlesen zum Beispiel, das können sie von mir jeder Zeit gern verlangen (innerhalb sozial verträglicher Zeiten, das heißt vor um 7 Uhr am Morgen ganz sicher nicht). Auch Malen und Basteln und Schreiben machen wir gern zusammen. Aus Lego nach Anleitung was zusammenbauen, na gut, meinetwegen. Ein einfaches Brettspiel, ab und zu mal, na schön. Aber so richtig frei spielen? Ähm, da habe ich, glaube ich, schon was anderes vor.

Vielleicht liegt es daran, dass ich eigentlich gar nicht mehr weiß, wie man so richtig spielt. Da halte ich so eine Playmobil-Figur in der Hand und dann? Was mache ich dann??? Ich frage mich, ob das nur mir so geht oder ob man die Fähigkeit automatisch mit dem Erwachsen werden verliert. Dieses Versinken in Fantasiewelten. Vielleicht brauchen ja Erwachsene ein Spieltraining. Wie wäre es mit einem Kurs an der VHS "Fantasiespielen lernen"? Der Kursleiter könnte ein bestimmungsfreudiger Fünfjähriger sein, ich hätte da einen anzubieten.

Glücklicherweise wissen meine Kinder von meinem Un-Talent und nur selten höre ich die Aufforderung "Mama, spiel mit mir." Meistens spielen sie zusammen und ein Mädchen (besonders nicht so ein altes wie die Mama) können sie da gar nicht gebrauchen bei ihren Jungsspielen. Aber ab und zu, wenn mal nur ein Kind daheim ist, wie heute nachmittag, da kann es schon mal ganz ausnahmsweise vorkommen, dass mir ein Ritter in die Hand gedrückt wird und dann soll ich mitspielen. Und dann? Dann sitze ich ein paar Minuten mit dem Ritter in der Hand da und warte, bis es dem jeweiligen Kind entweder zu dumm wird und ich vom Spielen entlassen werde oder ich genaueste Anweisungen bekomme, was ich jetzt tun muss. Oder bis mir einfällt, dass ich ja jetzt unbedingt gerade ganz schnell, ähm, die Wäsche erledigen muss.

Kommentare:

  1. Oh ja, da sprichst du mir aus der Seele. Grad wenn ich so ein Matchbox-Auto in die Hand gedrückt bekomme überlege ich krampfhaft nach einer Ausrede *schäm*
    Eigentlich schlimm, aber andererseits kann ich mich auch nicht erinnern, dass meine Eltern mit mir so gespielt hätten.

    Ich hab immer die Ausrede: schnapp dir Papa, der ist auch ein Junge. Mama ist ein Mädchen und kann gar nicht so mit Autos spielen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Julia,
    da sprichst du mir aus der Seele! Ich spiele sehr gerne mit Kindern, aber bei so kreativen Spielen fühle ich mich auch immer ziemlich hilflos und versuche auf andere Spiele hinzulenken...

    AntwortenLöschen
  3. Ja, bei Jungs hat man da wirklich eine gute Ausrede! :-)

    Anna, hattest Du nicht mal eine Puppe, die immer gesagt hat "Mama, komm spiel mit mir"?

    AntwortenLöschen
  4. Hmm, denkst du? Ich kann mich gerade gar nicht an eine Puppe erinnern die reden konnte?

    AntwortenLöschen