Dienstag, 6. September 2016

Schulanfang



Der Geruch von frisch eingeschlagenen Büchern, jungfräulich leere Schulhefte und frisch angespitzte Stifte im Federmäppchen. Schulanfang ist doch etwas Schönes. Es ist so was wie ein zweites Neujahr, an dem man mit lauter guten Vorsätzen startet.

Und gute Vorsätze habe ich auch. Nachdem die kurze Pause auf diesem Blog immer länger wurde und schließlich mehr als zwei Schuljahre andauerte, dachte ich mir, dass ein Schulanfang ein guter Moment für eine Wiederaufnahme ist. Denn zu schreiben gibt es immer noch viel.

Eigentlich sollte die Pause nie so lang werden. Aber zuerst kam noch ein viertes kleines Baby in unsere Familie. Dann schlief sie schlecht. Dann wollten die anderen Kinder Aufmerksamkeit. Dann wurden die Wäscheberge immer größer. Und je länger die Pause andauerte, umso schwieriger wurde es. Aber jetzt soll es sein!

Nach so einer langen Pause sollte ich uns vielleicht noch einmal vorstellen:
Da wäre zunächst der Große (früher der kleine Autofanatiker). Autos mag er zwar immer noch, aber seine Interessensgebiete sind mittlerweile weiter gestreut. Wobei, so genau weiß ich das eigentlich auch nicht, an seiner Tür hängt ein großes "Keep out" Schild und so oft sehen wir ihn da nicht rauskommen. Er ist zwar erst 10, aber verhält sich schon wie ein Teenager (zumindest denke ich das, ich habe ja noch keine wirkliche Erfahrung mit Teenager-Kindern).

Der Mittlere ist 8 und immer noch so lustig wie eh und je, wenn er gute Laune hat, und mit Hang zum großen Drama, wenn sich die Dinge nicht nach Plan entwickeln.

Der Kleine wird bald 5 Jahre alt und fängt jetzt mit der Schule an. Als er 2 Jahre alt war und wir zu einem Vorsorgetermin waren, meinte die Fürsorgerin: "Der Junge spricht nicht genug." Das hat er sich offensichtlich zu Herzen genommen und seitdem nicht mehr aufgehört zu sprechen. Er spricht mit allen Menschen. Schüchternheit kennt er gar nicht. Wenn er nicht eine Hausgeburt gewesen wäre, müsste ich annehmen, man hätte ihn im Krankenhaus vertauscht.

Und dann wäre da noch die kleine Prinzessin. Sie kam auf den Tag genau drei Jahre nach dem Kleinen auf die Welt und wird von allen entsprechend verwöhnt. Ihre Wutanfälle lassen bereits jetzt die Wände erzittern, wenn sie doch einmal nicht ihren Willen bekommt.

Im Haus befinden sich auch noch die leidgeprüften Eltern, der Engländer und ich. Aber wir fallen bei dem ganzen Krach nicht weiter auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen