Samstag, 10. November 2012

Vorfreude, schönste Freude

Die letzten Halloween-Sachen sind aus den Supermärkten verschwunden und die Regale sind mit Weihnachtsgeschenken gefüllt. Wir befinden uns jetzt endgültig und eindeutig im Weihnachtsgeschäft. Und auch in der Schule geht es mit Riesenschritten auf Weihnachten zu. Diese Woche brachten beide Kinder Briefe von (über)engagierten Eltern mit nach Hause, in denen um Geld für ein Geschenk für die Lehrer an Weihnachten gebeten wurde (natürlich mit genauer Angabe, wieviel man geben sollte und wir sprechen hier nicht von 1 oder 2 Pfund pro Kind). Häääää????
 
Ich unterstütze meine Kinder gern dabei, wenn sie ihren Lehrern eine Weihnachtskarte schreiben wollen, aber ein großes Geschenk? Muss das wirklich sein? In meiner Familie habe ich gerade zum großen Teil die Geschenke an Weihnachten unter den Erwachsenen abgeschafft. Nicht, weil meine Einstellung zu Weihnachten der eines modernen Scrooge ähnelt, sondern weil ich mich nicht im Dezember abhetzen und dabei den Blick auf das Wesentliche an Weihnachten, das Kind in der Krippe, verlieren möchte. Irgendwie widerstrebt es mir, die Sammlung zu unterstützen, wenn ich den Lehrern doch sonst ohne Sammlung auch nichts geschenkt hätte.
 
Jetzt stehe ich vor der Entscheidung, entweder nichts zu geben und damit als die knausrige Deutsche dazustehen oder mich dem Druck der Menge zu beugen. Wie würdet ihr euch entscheiden??

Kommentare:

  1. ich würde(/werden) mich beugen, aber das dann auch in weiterer folge mal besprechen mit den anderen eltern. wir haben das gleiche problem hier. zuerst waren's 8euro, jetzt sollen wir schon 10euro geben.
    und ich versteh den sinn dahinter nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Leg 10DM rein :-)

    Hier im KiGa werden solche Dinge aus der KiGa-Kasse bezahlt (Also aus den Geldern, die durch Kuchenstände, Bewirtungen bei Festlichkeiten, etc rein kommen...)

    AntwortenLöschen
  3. Ich fürchte, mit 10DM ist es da nicht getan :-)

    Aber es beruhigt mich irgendwie, dass ich es nicht nur hier bei uns so ist..

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Julia,

    das Problem kenne ich - ich würde das unbedingt unter den Eltern besprechen, vielleicht bist du ja nicht die Einzige, der das nicht recht ist? (jetzt ist ja noch Zeit zum Beprechen ;-))

    Weihnachtsgeschenke unter Erwachsenen abzuschaffen, finde ich eine gute Idee. In der Familie handhaben wir das bereits so, bei Freundinnen noch nicht (obwohl gerade meine großen Mädels schon stöhnen, dass Weihnachten so teuer ist - das kanns doch nicht sein, oder???) - wenigstens konnte ich mich letztes Jahr überwinden, mit meinen Freundinnen auszumachen, dass dann dafür deren Kinder (die ja in der Familie ohnehin genug bekommen) und deren Männer (!!!) nichts bekommen ...

    Liebe Grüße - und viel Erfolg beim Verhandeln ;-)
    Nathalie

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich das lese, fällt mir auf, dass da ja noch ganz neue Konflikte auf uns zukommen werden, wenn erst meine Kinder ihren Freunden Weihnachtsgeschenke machen wollen (obwohl, bei Jungs ist das ja vielleicht eher weniger...) :-)
    Ja, vielleicht spreche ich es mal gaaaanz vorsichtig unter den anderen Eltern an; aber ich will ja die Klasse nicht spalten..
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Julia, was hat sich da in den vergangenen Jahren fuer ein Monster entwickelt. Als meine Kinder klein waren (in Deutschland) gab es keine Lehrergeschenke (oder sie sind jedenfalls an mir vorbei gegangen), die Kinder habe vielleicht etwas gebastelt.... schwierige Entscheidung, wo das noch hinfuehrt. Ich habe gerade endlich Geschenke mit Schwester und Freunden zu Weihnachten abgeschafft, puh, was fuer eine Erleichterung. LG aus MK
    Gudrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und das Monster wird anscheinend immer größer (siehe Judiths Kommentar). Ich habe mich jetzt allerdings wirklich dazu entschlossen, die Briefe zu ignorieren und nichts zu geben.

      Löschen