Dienstag, 25. Januar 2011

Haarspalterei

Der große Autofanatiker spricht ja nun kein Deutsch. Der kleine Autofanatiker und das Baby sprechen ziemlich gut Deutsch, auch wenn aus Faulheit gelegentlich jedes zweite Wort Englisch ist. Im Großen und Ganzen sprechen sie aber ganz gut und so kann es schon mal vorkommen, dass der große Autofanatiker beim Abendessen zehn Minuten nichts sagt und wenn ich dann darüber nachdenke, fällt mir auf, ach ja, er versteht ja schon seit zehn Minuten nichts mehr, weil die Kinder ins Deutsche gewechselt sind. Ob ihn das nun stört oder er ganz zufrieden, da in Ruhe, sein Dinner isst, sei dahingestellt.

Die Jahre, in denen ich nun schon ständig in seiner Gegenwart in Deutsch auf die Kinder einrede, sind jedoch auch nicht ganz spurlos und sprachenlos an ihm vorbeigegangen. Denn im Grunde ist es doch so, ganz besonders im Alltag mit Kindern, dass man sich täglich wiederholt. Ich möchte fast behaupten, dass ich 80% dessen, was ich so den lieben langen Tag den Kindern gegenüber von mir gebe, in fast identischer Art am Vortag schon gesagt habe: "Jetzt kommt bitte." "Ziehst du dich jetzt bitte endlich mal an." "Jetzt kommt bitte zum Zähne putzen." "Jetzt kommt endlich zum Zähne putzen!" "Na los jetzt." "Wir müssen in die Schule." "Wir müssen uns beeilen." "Wir sind spät dran." "Abmarsch ins Bett." und so weiter.

Und das versteht mittlerweile auch der große Autofanatiker.

Aber nicht nur mit den Kindern hat man so seine sich wiederholenden Dialoge. Einen Dialog zum Beispiel, den der große Autofanatiker und ich in schönster Regelmäßigkeit führen (und den wir deshalb sicher auch in Deutsch, Spanisch, Mandarin oder in was für einer Sprache auch immer führen könnten), behandelt die Haarlänge unseres jüngsten Sohnes:

Er: Jetzt guck dir doch mal diese Unordnung auf dem Kopf an.
Ich: Er hat wunderschöne Locken.
Er: Er sieht aus wie ein Mädchen.
Ich: Er sieht niedlich aus.
Er: Ich gehe mit ihm zum Friseur.
Ich: Das machst du auf keinen Fall.

Natürlich würde er das auch nicht machen. Zudem habe ich kürzlich auf einer Website für Kindermode feststellen dürfen, dass dort alle Jungs, bis auf einen einzigen, längere Haare hatten als mein Baby. Na also!

Jedenfalls: wiederkehrende Dialoge werden ab jetzt auf Deutsch geführt. Vielleicht versteht der große Autofanatiker dann ja doch noch irgendwann, über was wir uns am Abendbrottisch unterhalten.

Kommentare:

  1. unser deutscher (hessischer) nachbar ist seit knapp 20 jahren mit einer irin verheiratet. offiziell kann sie kein wort deutsch, hat es jedenfalls nie richtig gelernt. mit dem gemeinsamen sohn sprechen ehemann und schwiegermutter nur deutsch. doch erstens kann sie sonntags pilcher-filme mit anschauen, zweitens wird sie im kleinen supermarkt, in dem sie arbeitet, oft von den kolleginnen gefragt, was dieser deutsche tourist da in der ecke am monieren ist... sie versteht vermutlich 95 prozent!!!! würde es aber niiiie zugeben.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn das bei uns auch noch so wird, muss ich ja aufpassen, was ich sage :-)

    AntwortenLöschen